Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Suche.

Ein jeder steht mal vor der Entscheidung.. Teilintegriert oder Vollintegriert, Kasten oder Absetzkabine. –

Die Träume gehen bis ins unermeßliche.

Unser Traum war.. Maximum Einrichtung mit allem was man sich so wünschen kann (eigentlich wie zu Hause) aber kurzes Fahrzeug, denn Frau soll ja auch fahren und möglichst OHNE Beulen wieder ankommen.

Viel zu viele Möglichkeiten für einen Neuling

Somit haben wir den ersten Wohnmobilhändler in der Nähe besucht und uns erstmal umgeschaut. Was man da alles zu sehen bekommt. Auf die Preise schaut man ja erstmal nicht, man will ja NUR mal schauen. Am Abend rauchte mir der Kopf und als laufende Gedächniszentrale meines Mannes  bin ich beim 2ten Besuch eines Händlers besser ausgestattet, nämlich mit Klemmbrett und Stift. Was will ich denn haben und was fand ich toll. Natürlich kommt ein Pflichtbewußter Verkäufer herbei und fragt was es denn sein soll. Nun, wir Frauen haben da so unsere eigenen Vorstellungen und nach  1 Stunde hin + her Lauferei  nimmt der freundliche Berater eine Auszeit mit den Worten ** Wenn Sie etwas gefunden haben was Ihnen zusagt, melden Sie Sich doch einfach vorne am Empfang** -- jaa-jaa geh du ruhig und lasse mich mit meinen 1000 Fragen alleine.

Wieder zu Hause angekommen wird erstmal die Liste  ausgearbeitet..  Da werden Wohnmobile gestrichen, weil ich dafür erst meine Oma umbringen müßte um das Geld zu erben was ich  bräuchte. Einige *Sonderausstattungen* gestrichen weil sie einfach unnötig sind. Aber ansonsten … nun gut , hier und da werden wohl auch Abstriche gemacht werden müssen. Die Liste wurde nach und nach etwas kleiner. Also doch erstmal ein gebrauchtes. Man könnte ja Glück haben.

Das nächste Wochenende nahte und wir  , nun schlauer geworden, packten einen Picknickkorb und steuerten  wieder mal einen Händler an. Diesesmal ließen wir die *Dickschiffe** links liegen und bewegten uns in dem mittleren Segment. Alles gut und schön . bei dem einem fehlte uns die Solaranlage, die wir zwingend brauchen um Autark zu sein. Bei dem andern war das Bett  sehr schmal gebaut und in unserem alter und Gesundheitszustand ist Sport vielleicht was feines, aber nicht wenn man erst mal die Beine numerieren muß um aus dem Bett zu klettern. Bei dem andern fehlte die Kopffreiheit. Man hätte dort durchaus bei der Fahrt stehen können, fest eingeklemmt zwischen Decke und Boden. Dann kam ein Mobil in unsere Augen, das  fast perfekt gewesen wäre. Der Gattin ihr Herz schlug höher und der Gatte war ebenso begeistert. Bis—Tja, bis ich mich fragte wo denn die Toilette sei. Dusche vorhanden, Waschbecken vorhanden aber die Toilette???... Der nette Verkäufer (ziemlich am Ende seiner Kraft und mit Schweißperlen auf der Stirne) meinte, das es ein Porta Potti gäbe.  NEIN, das war so gar nicht das was wir wollten.. Schade, aber der Wagen war dann auch durchgefallen. Bedrückt , mit einer Träne in den Augen fuhren wir wieder Heim. Ach, es war zum Mäusemelken. Sollte es uns denn wirklich verwehrt sein ein Wohnmobil nach unseren Wünschen zu bekommen?.

Wir kommen dem Ziel näher:

In den kommenden Wochen haben wir fleißig in den bekannten Onlineangeboten gestöbert und endlich unser Mobil gefunden.  Einen  LMC-Liberty,654 TI Baujahr 2008. Preislich war's ok und  auch die Ausstattung  und etliches mehr entsprach unseren Vorstellungen (dachten wir) . Als wir bei dem Verkäufer ankamen, waren wir immer noch sehr begeistert. Wir fuhren freudig vom Hof und  auch auf der Heimreise war alles ok .  nach etlichen Kurzstrecken merkten wir dann das unsere **Schnecke** nun doch nicht die Endlösung ist.   Wir sind nicht gerade mit einer Modelfigur gesegnet und es wurde doch etwas eng wenn man vorne saß. Auch die Dusche war für meinen Mann etwas schmal . Somit fuhren wir hauptsächlich Stellplätze an, die WC / Dusche am Platz haben . Durch einen Zufall kamen wir auf der  Schnellstrasse an Bocholt vorbei und mein Blick war wie gebannt auf ein Meer von weißen Wohnmobildächern. DA mußte ich hin . Wie Frau das nun mal so schön kann – Quengeln bis die Nerven des Gatten nachgeben und  wir fuhren zurück und landeten dann bei einem Wahnsinns großen  , alt eingesessenen Wohnmobilhändler mit riesiger Auswahl. Oh-Mann .. ich fühlte mich wie Alice im Wunderland. SOOOO viele Fahrzeuge und sooo viele unterschiedliche  Ausstattungen . Eine sehr nette Dame kam und fragte  ob sie helfen könne. Wir erzählten was wir suchten, aber im Moment nur schauen wollen  denn immerhin haben wir ja ein Wohnmobil und wollten uns nun Zeit lassen. (denkste, kam alles ganz anders) und wir hatten ja auch noch die Einladung  von LMC nach Düsseldorf auf die Messe und dort wollten wir auch noch mal schauen.

Wenn die Gattin losgelassen wird  ;-)

Mein Mann , gesundheitlich angeschlagen, suchte sich nach 1 Stunde rein + raus aus den Mobilen erstmal eine ruhige Ecke zum ausruhen. Ich bin weitergestromert  und  aus dem Augenwinkel habe ich dann ein Wohnmobil gesehen, das mir auf Anhieb gefiel .. MIR !!.. . DAS sollte er werden, so habe ich mir das gedacht.  So schnell es mir  möglich war ging ich zurück zur Händlerinfo und  fragte nach dem Schlüssel . Meinen Mann warf ich nur den Satz ** komm mit** zu, aber er kennt ja seine Gattin , wenn die in Fahrt ist.

 Jetzt feste die Daumen drücken. Die Dame mit dem Schlüssel kam und meinte dann ** Schauen Sie Sich in ruhe in dem Fahrzeug um , ich komme Sie dann gleich mit dem Caddy (ein Golfwagen) wieder abholen. Wir haben uns nicht nur den Wagen angeschaut, sondern auch Probegelegen.  Einige Dinge müssen noch gemacht werden, aber alles in allen  war's genau das was wir wollte.  Nun gings in die Verhandlungen. Für so was bin ich viel zu hibbelig, also  ging mein Mann mit ins Büro und ich  schaute mir das Wohnmobil noch mal in Ruhe an . Nach einiger Zeit  kam mein Mann aus dem Büro wieder raus und  sagte nur** dann laß uns mal los, die rufen uns an , wir fahren morgen noch nach Düsseldorf**  ..  Boaaaaaa… ich war kurz vor der Explosion . Was war denn nun ?? kriegen wir ihn oder nicht??...  Jetzt war mein Mann in seinem Element. Grinste  wissend und ließ mich dumm sitzen. Ok.. das kann ich auch . nach 1 km hielt ich es nicht mehr  aus… **was denn nun?? ** --  darauf mein Gatte ** die rufen uns morgen an , müssen noch mal schauen wegen einiger Nacharbeiten und wegen der Zuzahlung, denn die nehmen unsere Schnecke. ** .. wer nun glaubt ich sei die Ruhe selbst gewesen , der sollte vielleicht wissen das ich gebürtige Niederrheinerin bin und mein Mann Emsländer.. Temperament trifft auf  stoische ruhe … grrrrr..

An schlaf war in der Nacht nicht zu denken. Auf der Messe bin ich hinter meinem Mann hergetrottet, bei jedem Handyklingeln (und es klingeln sehr viele Handys bei so vielen Menschen) zuckte ich zusammen. Nach gefühlten 3456 Stunden klingelte das Telefon . als mein Mann auflegte  sah ich ihn fragend an. Er meinte nur ** wir fahren morgen nach Bocholt** ..  Meine Nerven waren zum zerreißen angespannt und mein Mann – er lächelte …  **UND !!!  .. Kriegen wir ihn zu unseren angebotenen Konditionen?? .. ** --  das wisse er erst, wenn er eine Probefahrt zu uns (120km eine Strecke) gemacht habe, denn er wisse nicht genau ob der Wagen bei uns durch die Einfahrt passe. – somit ging der Krimi weiter. Am nächsten Tag bestiegen wir unseren  eventuellen  RAPIDO 9097 f Baujahr 2008 . .. Uuuppss.. war der breit. Auf den ersten 500 Metern wurde mir etwas flau im Magen . Ich kam mir vor wie in einem Bus. Dann ging das bibbern los.  Vor unserer Einfahrt hielt mein Mann an , ich holte die Leiter, denn es war da ja noch ein Dachüberstand, der ziemlich weit heruntergezogen ist. Während mein Mann also langsam rückwärts setzte hangelte ich mich am Dachüberstand mit langem Hals und schaute obs paßt. Der Rapido ist 286 cm hoch mit Aufbauten 290 cm  heißt ca 8 cm bis zur Regenrinne. Die Breite war auch nicht gerade unerheblich – Mit Spiegel 276cm breit und die Einfahrt 290cm breit. Na toll und da soll der Knitterfrei Rückwärts rein? Denn Vorwärts ging nicht weil das Carport für den andern Wagen gebaut wurde und der war um etliches schmaler. Somit paßt zwar der Rapido darunter, aber  die Spiegel nicht.

Die Entescheidung ist gefallen:

Glück gehabt.. alles paßt

. Dann mal wieder los und zusehen das wir alles in trockene Tücher bekommen. Da wir beide noch Urlaub hatten und auch mit unserer Schnecke vollgepackt unterwegs waren  sind wir in Bocholt wieder in unsere Schnecke umgestiegen und man wollte uns anrufen wenn alles geregelt sei. Nach 5 Tagen wars soweit .  der Umtausch konnte stattfinden . Wer ein Wohnmobil abholt, fährt nicht unbedingt mit einem Vollgepackten Wohnmobil hin, sondern mit einem PKW oder mit dem Zug. Nun , wir haben auf dem Hof der Firma  umgepackt, was sich ein wenig schwierig gestaltete, denn in unserem neuen waren auch noch die Winterreifen im Kofferraum. Irgendwann war's geschafft und wir sind wieder zum Stellplatz gefahren und haben versucht Ordnung ins Chaos zu bringen.

Mit der Zeit fahre ich unseren **ELCH** auch und  wir haben beide viel Freude daran .. etliches haben wir umgeändert und ausgebaut .  Wir haben nichts bereut, auch wenn  wir nun jedes Jahr zum TÜV müssen, weil er 4,25 t hat und wir  auf Autobahnen nur 100 fahren dürfen.Aber wir haben ja ein Reisemobil und nicht ein Rasermobil .

  Mitunter werde ich gefragt warum er Elch heißt. .. wir kommen aus dem Emsland, da lag es nahe  EL-CH .

Weitere Artikel

Top